Dr. Karl Schimpl, Bundesgymnasium III

Haunspergstraße 77

A-5020 Salzburg

Tel. 0662 45 49 70, DW 17 (Fax: DW 3)

e-mail: karl.schimpl@salzburg.at

Privat:

Hechtstraße 30

A-5201 Seekirchen

Tel. 06212 7173

 

Arge Deutsch

Nr. 2 2000/2001

 

Salzburg, 15. 6. 2001

 

Liebe KollegInnen,

wie gewohnt beginnt die Information für Sie mit den Fortbildungsveranstaltungen für das kommende Semester:

1. Lesen im Medienzeitalter
Gemeinsame Veranstaltung der AG Bibliothekare und Deutsch

 

Zielgruppe: Bibliothekare, LehrerInnen für D an AHS
Zeit: Di, 23. Oktober 2001
Ort: PI Salzburg
Referent: Mag. Gerhard Falschlehner, Buchklub
Leitung: Mag. Klaus Schneider

Mit Gerhard Falschlehner steht uns ein Referent zur Verfügung, der nicht nur bestens mit den Neuerscheinungen auf dem Gebiet der Jugend- und Brückenliteratur vertraut ist, sondern der auch sehr engagiert auf dem Gebiet der Leseerziehung tätig ist und in seinem 1997 bei Residenz erschienenen Buch "Vom Abenteuer des Lesens" einfallsreich Anregungen für den kreativen Umgang mit Lektüre gegeben hat.

2. VON DEUTSCH–ÖSTERREICH ZUR ÖSTERREICHISCHEN NATION -
Sprache und Politik in Österreich

Zeit: Di, 20. November 2001, 10.30 – Do, 22. November, 16.00 Uhr
Ort: Bildungshaus Michaelbeuern
Referent: Dr. Markus Haider, Universität Salzburg
Leitung: Dr. Karl Schimpl, Musisches Gymnasium Salzburg

Das Seminar bietet einen sowohl gegenwartsbezogenen als auch historischen Überblick über den Bereich der politischen Sprache und Propaganda, eingebettet in die je aktuellen Kontexte. Den Einstieg bildet eine Einführung in die strukturellen sprachlichen Merkmale politischer Sprache.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt im 20. Jahrhundert (etwa sprachliche Umsetzung der verschiedenen ideologischen Positionen der Ersten Republik, Propaganda des Ständestaates, Nationalsozialismus und prototypische "Texte" der Folgejahre bis in die Gegenwart). Da die Textbasis nahezu ausschließlich österreichischer Provenienz ist, ergibt sich ein fächerübergreifender Effekt zu Geschichte und Sozialkunde (Streit um die Gründung der Republik 1918, Diskussion um den Nationalfeiertag der Zweiten Republik ...)

Als Textsorten sind vorwiegend politische Reden, vereinzelt auch Zeitungsartikel im Kontext vorgesehen. Den TeilnehmerInnen wird ein umfangreiches Material- und Textkorpus angeboten, das die Möglichkeit schaffen soll. über das Seminar hinaus im eigenen Unterricht Schwerpunkte in den Bereichen Sprachreflexion, Politische Bildung und Medienerziehung zu setzen und entsprechende Projekte zu realisieren.

3. Rechtsextremismus – Biologismus - Nationalsozialismus
Fächerübergreifendes Seminar

Zielgruppe: LehrerInnen für BU, D, GW, Rel. an AHS
Zeit: 3. – 6. 12. 2001 (Salzburg)
21. – 24. 1. 2002 (gesamtösterr.)
Ort: Strobl

ReferentInnen:
Prof. Dr. Horst Seidler, Institut für Anthropologie, Wien
Prof. Dr. Albert Lichtblau, Institut für Zeitgeschichte, Salzburg
Mag. Ingrid Böhler, Institut für Zeitgeschichte, Innsbruck
Dr. Beate Großegger, Jugendkultur.at, Wien
u.a.
Leitung: Mag. Magda Krön

Fächerübergreifende Auseinandersetzung mit in jeder Hinsicht aktuellen Themen: Rechtsextreme Tendenzen in der österreichischen Gesellschaft, besonders in der Jugendkultur. Die Entwicklung der Humanbiologie vom 19. Jahrhundert bis heute. Neueste Ergebnisse der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus.

Ergänzend dazu werden u.a. Workshops zu den Bereichen "Rechtsextremismus im Internet" und "Literatur für den Schulgebrauch zu Rechtsextremismus und Nationalsozialismus" angeboten.

4. Herzfleischentartung –
Neue Prosa österreichischer AutorInnen zum Thema
NS-Zeit in der Ostmark und Weichenstellungen nach 1945

Zielgruppe: LehrerInnen für D an AHS
Zeit: Do, 10. 1. 2002, 9.30 – 17.30 Uhr
Ort: PI Salzburg
Referent: Ludwig Laher
Leitung: Dr. Karl Schimpl, Musisches Gymnasium Salzburg

In den letzten Jahren erschienen verhältnismäßig viele Texte österreichischer Autorinnen und Autoren, die sich mit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts beschäftigen. Auffallend dabei ist u.a., wie sehr durch diese Arbeiten der Eindruck zahlloser weißer Flecken auf der Naziverbrechenslandkarte (neben der monumentalen Terrorinsel Mauthausen) durch einen Atlas der Atrozitäten ersetzt wurde, der die Verwobenheit weiter Teile unseres Landes (und seiner Bevölkerung) in die Gräuel schmerzlich bewusst macht. Nicht Agitation oder peinliche Selbstgewissheit kennzeichnet diese Bücher, sondern schmerzliches Einlassen auf unmenschliche Strukturen, auf Täterpersönlichkeiten und Opferanonymität, auf Zivilcourage und Kriegsgewinnlertum, aber auch auf das Fortwirken der damit verbundenen Lasten durch problematische Weichenstellungen in der jungen Zweiten Republik.

Ludwig Laher, dessen jüngster Roman "Herzfleischentartung" von der Kritik einhellig als Meilenstein in der Auseinandersetzung mit der österreichischen Zeitgeschichte rezipiert wurde, wird sich in der Veranstaltung auch mit Büchern von Alois Hotschnig, Walter Kappacher, Walter Kohl, Anna Mitgutsch und anderen beschäftigen und auch Anregungen zur methodischen Vermittlung (bsd. für die Unterstufe) anbieten.

Thema Legasthenie: Stand der Dinge 2. 3. 2001

Wie Sie vielleicht in Erinnerung haben, hat die ARGE Deutsch im Rahmen des Legasthenie-Seminars vom 10. 10. 2000 noch einen Vorstoß bei LSI Radlwimmer und LSI HR Gräupl unternommen und die Frage nach einheitlichen Richtlinien aufgeworfen. Bei der AGL-Tagung am 2. 3. 2001 hat jetzt LSI Radlwimmer auf meine Frage festgestellt, dass im Bereich des LSR Salzburg an keine Herausgabe solcher Richtlinien gedacht wird, weil die gesetzlichen Grundlagen für die Berücksichtigung von Teilleistungsschwächen ausreichend seien.

Zu Ihrer Information finden Sie hier die Richtlinien des SSR Wien, die natürlich für Salzburg nicht rechtsverbindlich sein können, jedoch – im Vertrauen darauf, dass sie den gesetzlichen Grundlagen entsprechen – als Anregung für unsere Entscheidungen dienen können.

Sie enthalten übrigens auch einige durchaus überdenkenswerte Überlegungen zum Thema Rechtschreibdidaktik.

Auch ich teile die Befürchtung von LSI Radlwimmer, dass Legasthenie oder andere Formen von Teilleistungsschwächen im einen oder anderen Fall als Ausrede dienen können und halte es daher für notwendig, dass jede Form der Berücksichtigung immer auch mit eingehendem Elternkontakt sowie einer Diagnose und begleitender Kontrolle durch Experten verbunden sein muss. Andererseits bietet gerade unser Fach eine derartige Fülle von Leistungsbereichen, dass Schüler immer noch genügend andere Formen von Leistungen erbringen können, die auch bei negativen Schularbeiten eine positive Gesamtbeurteilung erlauben.

Thema Lehrplan:

Unterstufenklassen werden bereits nach dem neuen Lehrplan unterrichtet, es ist mit Hilfe elementarer Mathematik durchaus abschätzbar, wann diese Klassen die Oberstufe erreicht haben und dann sinnvoller Weise auch dort nach einem neuen Lehrplan unterrichtet werden sollten. Trotzdem wirft dieser noch weniger seine Schatten voraus als seinerzeit der LP 99. Für breite Diskussion oder gar Erprobung wird da nicht viel Raum sein, vielmehr ist zu befürchten, dass es sich wieder einmal um eine Reform von oben handeln wird.

Bei der Deutsch-Bundeskonferenz, die kommenden Oktober in Salzburg stattfindet, wird dies sicher eines der Hauptthemen sein. In meinem nächsten Rundbrief kann ich Ihnen sicherlich Näheres berichten.

Zeitschrift "tribüne":

Diese "zeitschrift für sprache und schreibung" (Untertitel) zeigt sich seit der Übernahme durch öbv & hpt in neuer Aufmachung. Auf knapp 30 finden sich kurze, prägnante Beiträge zu einer Reihe von Themen (im Heft 1/2001 etwa: Überlegungen von Richard Schrodt zum guten Deutsch, ein Überblick über diverse Sprachratgeber, ein Kurzkommentar zum LP 99 u.a.). Die Vorschau für die nächsten Hefte verspricht mit Beiträgen zu Zynismus, Sarkasmus und Ironie, Schimpfwörter in der Politik oder Wandel in der Jugendsprache durchaus Interessantes zum Bereich Sprachhandeln. Der jährliche Abo-Preis von ATS 225,- (4 Hefte) sollte jedenfalls keine ernsthafte Hürde sein.

Weitere Hinweise gibt es unter http://www.e-lisa.at/magazine/tribuene/index.asp im Internet.

Symposion: "Lesen: Buch - Internet - Buch" (Wien, 12. Juni 2001)

In dieser vom Buchklub der Jugend veranstalteten Vortragsreihe haben sich Referenten aus Universität, Medien und Schulwesen mit den durch die neuen Medien bedingten veränderten Bedingungen für das Lesen auseinandergesetzt. Übereinstimmung herrschte insofern, als die schöne neue Computerwelt ebenso wenig wie schon ein paar Jahrzehnte zuvor Rundfunk und Fernsehen das Lesen nicht aus unserem Leben und Erleben verdrängte, wohl aber die Bedingungen und Begleitumstände entscheidend veränderte.
Die wichtigsten Aussagen der Referenten in Thesenform:

In einem weiteren Schritt wurden Projekte, Websites und Portale zu Literatur im Internet vorgestellt, und schließlich kehrte mit der Vorstellung der diesjährigen Gewinner des Kinder- und Jugendbuchpreises die Aufmerksamkeit wieder zurück zum Buch.

Nähere Informationen zu den Preisträgerbüchern finden Sie unter http://www.literaturhaus.at/headlines/2001/03/081/

Das vollständige Programm des Symposions und die Referate als Ganztexte (auch zum Ausdrucken) unter
http://www.buchklub.at/news/buchklubnews.html

 

Speziell an die FachkoodinatorInnen möchte ich meine Bitte wiederholen, mir ihre Mailadresse bekannt zu geben, damit ich bei Bedarf rasch mit den Deutsch-Fachgruppen an den Schulen kommunizieren kann. Ein einfaches Mail an karl.schimpl@salzburg.at genügt.


Erlauben Sie mir quasi als mein ceterum censeo den Schlusssatz des letzten Rundbriefs wörtlich zu wiederholen:

Das ist zumindest das Allernotwendigste an Informationen, die Ihnen wie gewohnt auf diesem Weg zugehen sollen. Zusätzliches (z.B. Buchbesprechungen, Schülerarbeiten, Arbeitsmaterialien für den Unterricht, frühere Rundbriefe, Berichte von Veranstaltungen und viele Links zu wichtigen Quellen im Internet) gibt es auf der Homepage der ARGE Deutsch:

http://land.salzburg.at/schule/faecher/deutsch/dinhalt.htm

Mit den besten Wünschen für lange, erholsame Ferien, und die nötige Stärkung für die angekündigten "Strukturmaßnahmen" im Herbst,

 

Ihre ARGE Deutsch